NewsTermine/ServiceMenschenSchuleFächerFotogalerie 2018/19ArchivKontaktVS
 
Fotogalerie 2013/14

Text auf der Seite 'rechte Spalte': dieser wird auf allen Seiten angezeigt.

Befindet sich auf einer Seite in der rechten Spalte ein eigener Inhalt, so wird zuerst dieser, dann der Fix-Inhalt ausgegeben.

Position:   Archiv  >>  Fotogalerie 2013/14  >>  Planetenweg  >>  Planetenvortrag

Planetenvortrag von Prof. Manfred Huber

Am 19. 11. 2013 war Prof. Manfred Huber vom BORG Lauterach mit einem sehr interessanten Vortrag über das Sonnensystem bei der NaWi-Gruppe zu Gast. Prof. Huber hat uns schon bei der Erstellung des Planetenweges mit seinen Ideen und seiner Erfahrung unterstützt.


Zuerst gab es einen geschichtlichen Rückblick auf die Entwicklung des Weltbildes verschiedener Völker. Prof. Huber erklärte uns zum Beispiel, wie die Babylonier die Welt sahen. Sie dachten nämlich, dass die Planeten Götter seien und die Erde der Mittelpunkt der Welt sei.

 

100 Jahre nach Chr. entdeckte Ptolemäus, dass die Erde rund ist. Kopernikus stellte fest, dass die Sonne der Mittelpunkt unseres Sonnensystems ist.

Anschließend erfuhren wir mehr über die die Sonne und die 8 Planeten. Dabei nannte Prof. Huber für uns unvorstellbare Zahlen. Unsere Sonne ist 4,6 Milliarden Jahre alt und besteht zum Großteil aus Wasserstoff. Die Sonne verbrennt in jeder Sekunde 4 Millionen Tonnen ihrer Masse. Die „kälteste“ Temperatur an der Oberfläche der Sonne beträgt 4500° C.


In der Astronomie wird die Entfernung in Lichtjahren gemessen. Ein Lichtjahr ist jene Strecke, die das Licht in einem Jahr zurücklegt, das sind 9,46 Billiarden Kilometer. Die Lichtgeschwindigkeit beträgt 300.000 km/s. Von der Sonne zur Erde braucht das Licht ca. 8 Minuten. Von der Sonne zu Alpha Centauri, das ist der nächste Stern, sind es 4,28 Jahre.


Wir stellten Prof. Huber viele Fragen, wie z.B. "Gibt es Leben im Universum?" "Was ist der Urknall?" "Wie alt ist das Universum?" "Kann man auf dem Mars leben?"

Prof. Huber konnte auf viele Fragen nur mit Vermutungen und Spekulationen antworten, da man trotz intensiver Forschung noch nicht viel über das Universum weiß.

Zum Schluss gab uns Prof. Huber noch den Tipp, die Sternwarte von Manfred Böhler in Lustenau zu besuchen.

                    

Dieser Nachmittag war äußerst interessant und verging wie im Flug. Es war spannend und informativ. Wir danken Prof. Huber für diesen tollen Nachmittag.

Sebastian Baumann 4a

BORG Egg     
Schriftgradeinstellung Schriftgrad: sehr sehr klein Schriftgrad: sehr klein Schriftgrad: klein Schriftgrad: normal Schriftgrad: groß Schriftgrad: sehr groß Schriftgrad: sehr sehr groß